Vincent von Wroblewsky: Leben in der DDR mit Emigrationserfahrung. Vincent wurde 1939 in Frankreich als Kind jüdischer Eltern, die 1933 als Kommunisten vor den Nazis geflohen waren, geboren. Sein Vater Ernst kämpfte in der Résistance, er starb 1944 an einer Krankheit, die er sich im Internierungslager zugezogen hatte. Die Mutter Rose arbeitete in einem jüdischen […]

Weiterlesen

Regina Scheer: Alter und neuer Antifaschismus. Klaus Wolfram im Gespräch mit der Autorin und Historikerin. Regina Scheer erforscht seit den 1970er Jahren die Spuren der verdrängten Geschichte der Nazizeit in Ostberlin. Angefangen hatte sie mit der Recherche über ihr eigenes Schulgebäude in der Berliner Auguststraße. Das Haus wurde im 19. Jahrhundert als jüdisches Krankenhaus errichtet, […]

Weiterlesen

Filmvorführung: KLK an PTX – Die Rote Kapelle (1971). Ein Spielfilm der DEFA-Arbeitsgruppe „Berlin“. Er behandelt die bekannte Widerstandsgruppe aus dem bürgerlichen Milieu um Harro Schulze-Boysen und Arvid Harnack gegen den Nationalsozialismus. Es brauchte in der DDR einige Jahre, um diesen Widerstand anzuerkennen. Regie führte Horst E. Brandt, das Drehbuch stammt von Wera und Claus […]

Weiterlesen

Inga Wolframs Film: Wir Kommunistenkinder. Der Film zeigt Interviews mit Kindern ehemaliger Emigranten in der Sowjetunion, darunter ist der Vater der Regisseurin. Klaus Wolfram spricht mit Inga Wolfram über ihre beiden Väter in der DDR. Der eine, Gerhard Wolfram, wuchs in Deutschland auf, und der andere, Ernst Noffke, kam aus dem Exil.

Weiterlesen

Voller Entsetzen. Aber Nicht Verzweifelt. Robert Stadlober liest aus den Tagebüchern von Mihail Sebastian. Mihail Sebastian ist 27 Jahre alt, Jude, Senkrechtstarter im Milieu der Intellektuellen und KünstlerInnen im Rumänien der 30er Jahre. Von unglaublichem schriftstellerischen Talent und kann er es mit den Pariser Vorbildern der literarischen Moderne aufnehmen. Naiv ist er nicht, den rumänischen […]

Weiterlesen